www.modraglina.de

Toponyme

Die Benennung von Orten, Gewässern, Gebirgen, Wäldern, Fluren, Landschaften und anderen Erscheinungen der Erdoberfläche hat eine lange Tradition. Anders ausgedrückt: Sie ist uns Menschen zur Gewohnheit geworden. Sie hilft uns bei der Orientierung im Raum und sie stiftet auch Identität bzw. dient der Identität als Bezugspunkt.
Toponyme (Örtlichkeitsnamen) sind also auch immer ein Spiegel der Gesellschaft bzw. der Menschen, die mit ihnen umgehen und sie prägen. Im Zeitalter des Nationalismus und der Ideologien wurden sie deshalb oft zum Gegenstand von Auseinandersetzungen - zwischen Angehörigen unterschiedlicher Völker, Konfessionen, Ideologien ...

Von manchen ideologischen Entgleisungen wie der Eindeutschungswelle baltisch- und slawischstämmiger Ortsnamen in Nazi-Deutschland 1938, den Ortsumbenennungen im 1939 besetzten Polen oder den kurzlebigen bis ausdauernden Ortsumbenennungen im Zeichen des (insbesondere stalinistischen) Personenkultes stellt die Vielgestaltigkeit der Toponyme - nicht zuletzt der Ortsnamen Europas - eine außerordentliche Bereicherung unseres kulturellen Erbes dar.
Das Wissen um die kulturellen Verflechtungen der Völker und Kulturen kann dazu beitragen, dass zukünftig mit Ortsbezeichnungen weniger ideologisch umgegangen wird und ihre Vielfalt als Chance und nicht als Bedrohung des jeweiligen nationalen oder ideologischen "Claims" aufgefasst wird. Mit Ignoranz werden jedenfalls keine Fakten ungeschehen gemacht. Ignoranz be- oder verhindert allenfalls die Kommunikation.

So ist es bestimmt hilfreich, dass ich die Aussage, dass meine Großmutter in Posen geboren wurde, auf Polnisch mit der entsprechenden Form des Ortsnamens auszudrücken vermag: "Moja babcia się urodziła w Poznaniu," und nicht etwa "... w Posenie". An ihrem Geburtsort ändert dies nichts, auch nicht daran, dass er in ihrem Geburtsjahr - gut drei Jahre vor des Kaiserreichs Ende - noch amtlich Posen hieß.
Und wenn wir polnischen Bekannten etwas von Potsdam erzählen, werden wir ihnen - ohne jeweils einen anderen Ort zu meinen - von Poczdam berichten, unseren tschechischen Freunden von Postupim und den litauischen von Potsdamas. Und, haben wir dabei irgend etwas verloren oder jemandem etwas weggenommen? Oder vielleicht doch an Kommunikationsfähigkeit und an historisch-geografischem Orientierungssinn gewonnen?

Nachfolgend finden Sie einige Links zu Seiten, die sich mit geografischen Namen (nicht nur) Europas, in der Regel Ortsnamen, und deren verschiedenen Formen bzw. Sprachvarianten befassen - auf dass Sie sich informieren und eine eigene Meinung bilden können ...


Zur Benutzung

Zur richtigen Darstellung der Sonderzeichen auf der vorliegenden Seite benötigt Ihr Web-Browser die Einstellung der Zeichencodierung auf "Unicode (UTF-8)".

Angegeben sind unten jeweils der Link (die Verknüpfung zur angegebenen Seite), die Sprache der dort vorgehaltenen Informationen [angegeben sind die Sprachcodes nach ISO 639-1: cz=Tschechisch, de=Deutsch, ee=Estnisch, en=Englisch, eu=Baskisch, fy=Friesisch, lt=Litauisch, pl=Polnisch, ru=Russisch], die Autoren - soweit bekannt - und der Titel der Seiten, auf die verwiesen wird, sowie eine kurze Beschreibung des Inhalts jener Seiten.

Bitte beachten Sie, dass die dargestellten Seiten recht unterschiedlicher Qualität sind und die Motivation ihrer Autoren stark variiert. Es empfiehlt sich, die dort vorzufindenden Angaben jeweils unter Zuhilfenahme anderer Quellen kritisch zu überprüfen.


Die Links

http://www.dpg-brandenburg.de/nr_6_7/breslau.htm [de]

Jan Łopuszański und Jan Miódek:
"Warum Breslau und nicht Wrocław?"

Ein Artikel aus der Zeitschrift der Deutsch-Polnischen Gesellschaft Brandenburg "TRANSODRA" (Nr. 6/7, Frühjahr 1994, S. 46 - 47), der sich mit deutsch-polnischen "Sprachkomplexen" bei Ortsnamen und ihrer Überwindung befasst. Die polnischen Sonderzeichen ą, ć, ę, ł, ń, ó, ś, ż, ź werden in der online-Fassung des Artikels nicht dargestellt.


http://www.kaszubia.com/de/geschichte/namen/index.htm [de]
http://www.kaszubia.com/pl/historia/nazwy/nazwy.htm [pl]

Marek Kwidziński (Kaszëba):
"Konkordanz der geographischen Namen
Deutsch-Polnisch / Polnisch-Deutsch"

Eine umfangreiche Liste von Ortsnamen in ihrer deutschen und polnischen Namensvariante. Zu beachten ist, dass die polnischen Ortsnamen ohne die Sonderzeichen ą, ć, ę, ł, ń, ś, ż, ź dargestellt werden und dass sich die Namensübersicht nicht nur auf Ortsnamen im heutigen Polen beschränkt.


http://www.kaszubia.com/pl/przewodnik/konk_nazw.htm [kaszëbszczi/kaschubisch] [pl]

Marek Kwidziński (Kaszëba):
"Kaszëbskó - pólsczi zestôwk geógrafnych mionów"

Eine Sammlung kaschubischer Ortsnamen und ihrer polnischen Entsprechungen.


http://klaudyan.psomart.cz/hodit/index.asp [cz]

Klaudyán - internetový magazín pro historickou geografii a environmentální dějiny:
"Cizojazyčné varianty názvů v pobaltských zemích"
"Varianty názvů měst v Rakousku-Uhersku"
"Města přejmenovaná podle významných osobností"
"Přejmenování v SSSR"

Das tschechische Internetmagazin für historische Geografie und Umweltgeschichte "Klaudyán" stellt verschiedene Ortsnamenslisten im Internet bereit:

"Fremdsprachige Varianten von Namen in den baltischen Staaten"
"Varianten von Städtenamen in Österreich-Ungarn"
"Umbenennungen von Städten nach bedeutenden Persönlichkeiten"
"Umbenennungen in der UdSSR"


http://pirmojiknyga.mch.mii.lt/Leidiniai/Prusviet.de.htm [de]
http://pirmojiknyga.mch.mii.lt/Leidiniai/Prusviet.en.htm [en]
http://pirmojiknyga.mch.mii.lt/Leidiniai/Prusviet.lt.htm [lt]

"Die Ortsnamen Kleinlitauens" / "Names of Settlements in Lithuania Minor" / "Mažosios Lietuvos vietovardžiai"

Eine Seite, die der Region Kleinlitauen gewidmet ist. Diese geografische Bezeichnung in litauischen Quellen entspricht in etwa der Kaliningradskaja Oblast' / dem Königsberger Gebiet im historischen nördlichen Ostpreußen, einem in preußischen bzw. deutschen Quellen auch "Preußisch-Litauen" genannten Gebiet. Die Seite enthält ein Verzeichnis der Ortsnamen dieses Gebietes in ihren heutigen russischen (oder: sowjetischen), historischen litauischen und den deutschen Formen (die kurzlebigen Umbenennungen der Hitlerzeit sind dort kursiv vermerkt).


http://www.geocities.com/Athens/Styx/5329/ONamen.htm [de]
http://www.geocities.com/Athens/Styx/5329/onfenster.htm [de]

Thomas Salein:
"Ortsnamen und Wohnplätze in Ostpreußen"

Eine umfangreiche Zusammenstellung der deutschen Ortsnamen in den heute zu Polen, Russland (Kaliningradskaja Oblast'/Königsberger Gebiet) und Litauen gehörenden Landstrichen des einstigen Ostpreußens.

Etwas fragwürdig ist in dem Verzeichnis, dass die Ortsnamen mit Stand vom 1. September 1939 abends (!) zum Ausgangspunkt genommen werden. Diese waren bekanntlich zu großen Teilen bereits nazifiziert, d.h. entsprechend der damaligen Weltanschauung waren slawische und baltische Wurzeln getilgt und entsprechend undeutsch klingende Namen ersetzt worden (siehe auch oben zu den "Ortsnamen Kleinlitauens"). Die Neuschöpfungen hielten am Ende nicht einmal ein Jahrzehnt, geschweige denn tausend Jahre - auch wenn Th. Salein, der Autor jener Seite, die Meinung vertritt, dass diese noch immer gültig wären. Er hat zum Komplex der Ortsumbenennungen selbst umfangreich Stellung bezogen:

http://www.geocities.com/Athens/Styx/5329/ONamen2.htm [de]

Seine Meinung zu den dort aufgestellten Thesen möge sich jeder selbst bilden. Es erscheint auf jeden Fall wünschenswert, historische Fakten und Meinungen über historische Prozesse sauber voneinander zu trennen.


http://www.genealogienetz.de/reg/SCI/orte-d.html [de]

Genealogie-Netz (Arno und Jesper Zedlitz):
"Schlesien - Liste aller Orte"

Eine Übersicht über die Ortsnamen Ober- und Niederschlesiens in ihren deutschen und polnischen bzw. tschechischen Varianten. Bei den beiden letzteren werden allerdings die jeweiligen Sonderzeichen nicht dargestellt.


http://www.internecy.de/slownik/slow.php [hornjoserbsce/obersorbisch]

Internecy - serbska cyberwjeska:
"Słownik městnych mjenow"

Im "Wörterbuch der Ortsnamen" des obersorbischen "Cyberdörfchens" (cyberwjeska) lassen sich ober- und niedersorbische Namensvarianten aus dem deutschen Ortsnamen erfragen und umgekehrt. Beispiel: "němsce (deutsch): Cottbus" -> "pytaj (frage)!" -> "serbsce (sorbisch): Chośebuz" ... oder "serbsce: Grodk" -> "pytaj!" -> "němsce: Spremberg" ...


http://www.luzicke-hory.cz/stjm0.html [cz]

Jiří Kühn:
"Stará místní jména v Lužických horách"

"Alte Ortsnamen in den Lausitzer Bergen". Die deutschen geografischen Namen des im Norden Böhmens gelegenen Teils des Lausitzer Berglandes werden auf dieser Seite ihren tschechischen Entsprechungen gegenüber gestellt.


http://mmh.cz/sklad/gmj.htm [de]
http://mmh.cz/sklad/mj.htm [cz]

Milan M. Horák:
"Deutsch-tschechisches Ortsnamenwörterbuch" / "Německo-český slovník místních jmen"

Milan Horák stellt auf seiner Seite eine umfassende Sammlung deutscher Entsprechungen von Ortsnamen in Tschechien und tschechischer Entsprechungen von Ortsnamen außerhalb der Tschechischen Republik vor.


http://www.rootsweb.com/~gbhs/resources/czech/placenames.html [en]

"German-Czech Place Name Directory"

Ein deutsch-tschechisches Verzeichnis böhmischer und mährischer Ortsnamen.


http://www.fa.knaw.nl/infotype/webpage/view.asp?objectID=705 [fy]

Fryske Akademy, Koninklijke Nederlandse Akademie van Wetenschappen:
"Standertlist mei alle plaknammen yn Fryslân"

Auf der Seite der Friesischen Akademie Ljouwert (Leeuwarden) der Königlichen Niederländischen Akademie der Wissenschaften www.fa.knaw.nl befindet sich im Unterverzeichnis "Fakgroepen (Fachgruppen) - Fakgroep Taalkunde (Fachgruppe Sprachkunde) - Talburo (Sprachbüro) - Plaknammen yn Fryslân (Ortsnamen in Friesland)" eine Liste mit allen Ortsnamen in Friesland. Gemeint ist damit die gleichnamige niederländische Provinz, also Westfriesland. Die Erläuterungen sind entsprechend in westfriesischer Sprache gehalten.


http://belgium.rootsweb.com/bel/_places/index.html [en]

BELGIUM-ROOTS Project:
"Federal Kingdom Belgium - Places"

Eine Zusammenstellung von Ortsnamen des Königreiches Belgien.


http://crehangec.free.fr/intro.htm [fr]

"Toponymie" (de la France)

Orts- und Gewässernamen Frankreichs kurz erklärt. Erstere können nach Region oder Departement gesucht werden (s.u.). Die Gewässernamen befinden sich unter "Autres". Es werden nur die amtlichen französischen Formen der geografischen Namen angegeben. Wer mehr zu regionalen Namensformen wissen möchte, wird auf den nachfolgend beschriebenen Seiten fündig, insbesondere auf GEONATIVE (dorthin gelangen Sie direkt durch das Anklicken der Namen der Regionen). Hier einige direkte Links zu den Seiten ausgewählter Regionen:

Aquitanien (mit dem französischen Nord-Baskenland): http://crehangec.free.fr/aquit.htm [fr]
Bretagne (ohne Nantes / Nauntt / Naoned): http://crehangec.free.fr/bret.htm [fr]
Elsass: http://crehangec.free.fr/alsa.htm [fr]
Languedoc-Roussillon (mit dem französischen Nord-Katalonien): http://crehangec.free.fr/lang.htm [fr]
Lothringen: http://crehangec.free.fr/lorr.htm [fr]
Nord-Pas de Calais (mit Französisch-Flandern): http://crehangec.free.fr/nord.htm [fr]


http://www.maezoe.com/toponym.htm [fr]

Maézoe - Heveziken - Institut d'Etudes Britto-Romanes:
"Toponymie de la Bretagne orientale"

Eine geografische Namenkunde der östlichen (oder Oberen) Bretagne (Haute Bretagne / Breizh Uhel). Diese Region zwischen Saint-Malo / Saent-Malo / Sant-Malou im Norden und Nantes / Nauntt / Naoned im Süden umfasst neben der letztgenannten historischen Hauptstadt der Bretagne auch deren aktuellen Verwaltungssitz Rennes / Resnn / Roazhon. Die Seite bietet neben einer Karte der Oberen Bretagne, die den Anteil bretonischstämmiger Ortsnamen dieser Region anzeigt, auch Listen von Gemeinde- und Gewässernamen der Oberen Bretagne - zweisprachig französisch - gallo. Gallo ist (bzw. war) der französische Dialekt der Oberen Bretagne, der nicht mit der in der Niederen Bretagne (Breizh Izel / Basse Bretagne) noch gesprochenen keltischen Sprache Bretonisch verwechselt werden darf.


http://www.gwennhadu.com/culture/villes/a.htm [fr]

Gwenn ha Du:
"Villes en breton"

Das Portal Gwenn ha Du bietet umfangreiche Listen von Ortsnamen der Bretagne in ihren französischen und bretonischen Varianten. Karten der Bretagne, z.T. mit bretonischen Ortsnamen, finden Sie auf den folgenden Seiten:

http://www.kervarker.org/de/whatisbreton_01_noid.html [de]
http://www.bzh.com/bzh/bzh-renait/deux-bretagne.html [fr]
http://www.gwalarn.org/brezhoneg/yezh/kinnig.html#domaine [fr]


http://occitanet.free.fr/en/geodom.htm [en]
http://membres.lycos.fr/simorre/oc/geodom.htm [en]

OccitaNet:
"Lo domègeografic de l'occitan"

Auf der Seite kann u.a. eine Karte der Orte und Dialekte des traditionell okzitanischsprachigen Gebietes im Süden Frankreichs (sprich: Okzitaniens) betrachtet werden.


http://www.geocities.com/Athens/9479 [eu] [en]
http://www.geocities.com/Athens/9479/tables.html [en]

Luistxo Fernandez:
"GEONATIVE - Put minority and native languages on the map!"

Die Aufforderung "Berücksichtigt Sprachen der Minderheiten und der Einheimischen in den Landkarten!" meint der Baske Luistxo Fernandez wörtlich. Er hat eine umfangreiche Sammlung geografischer Namen zusammengestellt, die einen Gegenentwurf zur Praxis der gängigen Atlanten und Karten darstellt, nur die national üblichen (englischen, deutschen) oder amtssprachlichen Namensformen zu berücksichtigen. Wer sich z.B. für die baskischen Namen baskischer Orte interessiert, für die bretonischen Ortsnamen der Bretagne oder auch für die livischen Ortsnamen im nördlichen Kurland (wo das liegt, wird auch erklärt ...), wird hier fündig.


http://www.geocities.com/CollegePark/5062/topo1.html [eu]
http://www.geocities.com/CollegePark/5062/topo2.html [en]
http://www.geocities.com/CollegePark/5062/herri.html [eu] [en]

Luistxo Fernandez:
"The Whole Basque Place-Name List / Euskal Herriko toponimoen izendegia"

Eine vollständige Liste der Ortsnamen des Baskenlandes. Sie umfasst die drei Provinzen des autonomen spanischen Süd-Baskenlandes Araba / Alava, Bizkaia / Vizcaya, Gipuzkoa / Guipuzcoa; die drei Provinzen des französischen Nord-Baskenlandes Lapurdi / Labourd, Naffaroa Beherea / Basse Navarre und Zuberoa / Soulé sowie die spanische Region Naffaroa / Navarra). Die Liste ist allerdings nur einsprachig in Euskara (Baskisch) gehalten. Wer z.B. herausfinden möchte, dass die alte Hauptstadt des Baskenlandes Gernika, Heimstatt der legendären Eiche der Basken, mit dem von der NS-Flugstaffel "Legion Condor" in Schutt und Asche gelegten Guernica des gleichnamigen Gemäldes von Picasso identisch ist, müsste auf der Baskenland-Seite von GEONATIVE nachschlagen.


http://www.p.lodz.pl/I35/personal/jw37/EUROPE/europe.html [en] [pl]

Jacek Wesołowski, Kevin Flynn, Celvin Ruisdael und Jan Salm:
"Europe - forms of place names"

Eine vielfältige und sehr empfehlenswerte Zusammenstellung der Namen größerer bzw. bekannterer europäischer Orte mit deren Namensformen in verschiedenen Sprachen.


http://toris.krc.karelia.ru/index.phtml [en]
http://toris.krc.karelia.ru/index.ru.phtml [ru]

"TORIS - Problem Website on Toponymy of the European North of Russia /
Tematičeskij web-sajt po toponimii Evropejskogo Severa Rossii"

Die thematische Web-Site zu den geografischen Namen des europäischen Nordens Russlands beschäftigt sich mit Namen u.a. in der Republik Karelien, der Komi-Republik sowie in weiteren angrenzenden Verwaltungsgebieten, z.B. dem Murmansker Gebiet auf der Halbinsel Kola. Die Seite bietet u.a. eine abrufbare Datenbibliothek und ein Linkverzeichnis.


http://www.eki.ee/knn/index.htm [ee]
http://www.eki.ee/knn/index2.htm [en]

Kohanimenõukogu / Place Names Board of Estonia

Der estnische Rat für Ortsnamen bietet auf seiner Internetseite u.a. eine Liste estnischer Ortsnamen und eine umfangreiche Linkliste zu Internetseiten von Institutionen vieler Länder, die sich mit Ortsnamen befassen.


http://www.eki.ee/knab/index.htm [ee] [en]
http://www.eki.ee/knab/knab.htm [ee] [en]

Eesti Keele Instituut / Institute of the Estonian Language:
"EKI kohanimeandmebaas / The Place Names Database of EKI (KNAB)"

Die Ortsnamen-Datensammlung des Estnischen Sprachinstituts enthält u.a. Suchmaschinen für Ortsnamen in Estland und weltweit sowie nützliche ergänzende Materialien.


http://www.eki.ee/knab/valik/index.htm [ee]
http://www.eki.ee/knab/valik/index2.htm [en]

Eesti Keele Instituut / Institute of the Estonian Language:
"Valik kohanimeandbaasi nimeloendeid / Selection of Place Names Lists of KNAB"

Eine Auswahl von Ortsnamenlisten der o.g. Datensammlung des Estnischen Sprachinstituts. Sie beinhaltet derzeit in erster Linie eine Ortsnamenliste von Tschetschenien und Inguschetien:

http://www.eki.ee/knab/valik/cheing.pdf [ee] [en]
http://www.eki.ee/knab/valik/tseing.pdf [ee]
(Adobe Acrobat Reader PDF, 314 bzw. 266 kB)

und eine dazugehörige Karte Tschetscheniens:

http://www.eki.ee/knab/valik/noxciyco.gif (271 kB)


http://www.eki.ee/knab/mkn_ind.htm [ee]

Peeter Päll:
"Maailma kohanimed"

Das Buch "Ortsnamen der Erde" von Peeter Päll enthält, ähnlich der Sammlung Wesołowskis u.a., ausgehend von der estnischen oder amtlichen Namensform verschiedene Namensvarianten für Ortsnamen der Welt. Das Buch selbst ist sogar in Estland nur noch schwer zu bekommen. Die online-Materialien sind hingegen kostenlos und mit etwas Kombinationsgabe auch von Menschen nutzbar, die die estnische Sprache nicht beherrschen.


http://www.world-gazetteer.com/home.htm [en]

"World Gazetteer"

"Welt-Ortsnamenverzeichnis". Geht man in der linken Spalte auf den Namen des gewünschten Landes (z.B. "Germany") und klickt dann bei der aufgerufenen Seite in der linken Spalte auf "alternative names", erhält man eine Übersicht der verschiedenen Namensformen der wichtigsten Orte des jeweiligen Landes, z.B. für:

Polen: http://www.world-gazetteer.com/a/a_pl.htm [en]
Tschechien: http://www.world-gazetteer.com/a/a_cz.htm [en]
Litauen: http://www.world-gazetteer.com/a/a_lt.htm [en]
Russland: http://www.world-gazetteer.com/a/a_ru.htm [en]
Deutschland: http://www.world-gazetteer.com/a/a_de.htm [en]


http://www.ifag.de/kartographie/stagn/stagn.htm [de]

Ständiger Ausschuss für geographische Namen (StAGN) beim Bundesamt für Kartographie und Geodäsie

Aus der Selbstdarstellung des Ausschusses:

"Der Ständige Ausschuss für geographische Namen (StAGN) empfiehlt und fördert den einheitlichen Gebrauch geographischer Namen."

"Warum standardisierte geographische Namen ?
Uneinheitlicher Gebrauch von geographischen Namen führt zu Missverständnissen in vielen Lebensbereichen. Ursachen dafür sind zum Beispiel, dass manche Orte mehr als einen Namen tragen, dass ein Name für mehrere Orte gilt oder, dass die Wiedergabe von Namen aus anderen Sprachen Fragen nach der "richtigen" Schreibweise aufwirft. Standardisierung geographischer Namen heißt u.a., dass bei mehreren Namen für ein und dasselbe geographische Objekt einer davon als der amtlich gültige kenntlich gemacht und dass seine Orthographie nach geltenden Regeln festgelegt wird. Grundsätzliches Ziel ist schließlich, Eindeutigkeit durch vereinheitlichten Gebrauch geographischer Namen im öffentlichen Leben zu erreichen. Die Standardisierung dient somit nicht nur den Zwecken der Verwaltung, sondern auch der amtlichen topographischen Kartographie, der Wissenschaft, der Volksbildung, den Medien und jedem Bürger, der sich geographisch orientieren möchte."

Zum Seitenanfang!

© 2005-01-21 by Christian Gering, Dorfstr. 28, D-14621 Schönwalde-Glien;
Code: UTF-8 (Unicode), StyleSheets: modraglina.css, URL: http://www.modraglina.de/toponyme.htm